Presseinformationen

ILEK und Daseinsvorsorgekonzept einstimmig beschlossen

Wir im OberLand – Bürger gestalten ihre Zukunft im Schweinfurter OberLand

Artikel vom 30.10.2020

Im Oktober 2018 setzte die Interkommunale Allianz Schweinfurter OberLand den Startschuss dafür, die bisherige Allianz-Zusammenarbeit der letzten 13 Jahre gründlich zu beleuchten. Mit einem Strategieseminar an der Schule für Dorf- und Flurentwicklung in Klosterlangheim begann der Auftakt eines zweijährigen Entwicklungsprozesses für die Evaluierung/ Erstellung des neuen Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzepts.  Im Zuge dessen wurde ebenfalls ein Daseinsvorsorgekonzept erstellt, wodurch alle sechs Gemeinden ins Förderprogramm „Kleinere Städte und Gemeinden“ der Städtebauförderung aufgenommen werden können.

Nach einer groß angelegten Bürgerbeteiligung, mit einer Planer-vor-Ort Befragung im Mai 2019, einer Gebietsbereisung, der öffentlichen Auftaktveranstaltung im Juli 2019 und den thematischen Arbeitskreisen in jeder Gemeinde im Oktober 2019, fand im März 2020 – noch kurz bevor Corona aufkam – die Abschlussveranstaltung statt. Zahlreiche engagierte Bürgerinnen und Bürger haben sich bei den Terminen mit eingebracht und haben aktiv an ihrer Zukunft im Schweinfurter OberLand mitgearbeitet.

„Wir sind überaus dankbar für die kritische und zugleich wohlwollende Begleitung aber auch Mitarbeit der Bürgerinnen und Bürger!“, erklärt Allianzsprecher und Schonungens Bürgermeister Stefan Rottmann. „Wir konnten viele wertvolle Impulse und Anregungen aufgreifen!“

Am 13. Oktober war es nun soweit: das Konzept, das nun 376 Seiten umfasst, wurde von der Lenkungsgruppe der Allianz Schweinfurter OberLand einstimmig beschlossen. Das ILEK wird nach erfolgreicher Prüfung durch das Amt für ländliche Entwicklung gefördert, das Daseinsvorsorgekonzept durch die Regierung von Unterfranken. Allianzsprecher Stefan Rottmann (Gem. Schonungen), Bgm. Johannes Grebner (Gem. Üchtelhausen), Bgmin. Judith Dekant (Gem. Thundorf), Bgm. Zehner (Gem. Rannungen), Bgm. Friedel Heckenlauer (Markt Stadtlauringen) und Bgm. Matthias Klement (Markt Maßbach) sind sich einig, dass die Entwicklung des Konzepts eine bedeutende Grundlage für die weitere Zusammenarbeit in den nächsten Jahren ist. Vor allem eröffnen sich dadurch ganz neue Fördermöglichkeiten für die Mitgliedsgemeinden, erklärt Stefan Rottmann. Das ILEK-Konzept wurde nun dem Amt für Ländliche Entwicklung Unterfranken zur offiziellen Anerkennung vorgelegt und wird derzeit geprüft.

Das ILEK beinhaltet einen „Fahrplan“ sowie möglichst konkrete und bürgernahe Projekte für die künftige gemeinsame Entwicklung der Märkte Maßbach und Stadtlauringen sowie der Gemeinden Schonungen, Rannungen, Thundorf und Üchtelhausen. An diesen Projekten orientieren sich die Gemeinden und das Allianzmanagement, um die Region bestmöglich weiterzuentwickeln. Ziel des Daseinsvorsorgekonzepts ist es, alle Themen rund um die Daseinsvorsorge zu behandeln: Darunter fallen beispielsweise die Grundversorgung mit Mitteln des täglichen Bedarfs und soziale Dienstleistungen, z.B. mit Kulturangeboten, Gesundheitsdiensten, Kinderbetreuung, Schulausbildung und Altenpflege.

Gemeinsam Ortskerne beleben – das Herz schlägt im Kern 

Förderprogramm für Innenentwicklung – immer mehr Bürger entscheiden sich für Bauprojekte im Innenort

Artikel vom 26.10.2020

Innenentwicklung bedeutet Ortskerne wiederzubeleben, indem Flächen innerhalb des Siedlungszusammenhangs genutzt werden anstelle von Flächen außerhalb. Die Allianz Schweinfurter OberLand beschloss im Jahr 2014 das Förderprogramm für Investitionen zur Innenentwicklung. Die sechs Mitgliedsgemeinden des Schweinfurter OberLand verfolgen seitdem die Revitalisierung leerstehender Gebäude sowie die Schließung von vorhandenen Baulücken im Ortskern. Gefördert werden Investitionen zur Erhaltung vorhandener Bausubstanz und zur Schaffung neuer Wohn- und Gewerbeflächen. Das Förderprogramm läuft noch bis Ende 2023 – mit Aussicht auf Verlängerung. Dabei ist es den Bürgermeistern der Allianz ein besonderes Anliegen, private Bauherren auf leerstehende Gebäude und Baulücken im Ortskern aufmerksam zu machen und Anreize für den innerörtlichen Bau zu geben: „Denn unser Schweinfurter OberLand bietet mit seinen erhaltenswerten Dorfkernen einen attraktiven Standort zum Wohnen“, sagt Allianzmanagerin Hannah-Rabea Grübl. Und auch Allianzsprecher, Schonungens Bürgermeister Stefan Rottmann ergänzt: „Es macht in diesen Corona-Zeiten eben einen gewaltigen Unterschied, ob man als Familie in einer engen Hochhauswohnung in einer Großstadt lebt, oder wie wir hier mitten in der ausgedehnten Natur, mit zahlreichen Freizeitangeboten, einer hervorragenden Infrastruktur und trotzdem stadtnah.“

Ziel des Förderprogramms ist es für Wachstum und Belebung in allen Orten der Allianz zu sorgen. Zudem soll der Verödung der Ortskerne und einer Abwanderung in die Siedlungsgebiete entgegengewirkt werden. Seit dem Beginn der Fördermaßnahme gingen insgesamt 115 Anträge für innerörtliche Bauprojekte in den Mitgliedsgemeinden Markt Maßbach, Rannungen, Schonungen, Markt Stadtlauringen, Thundorf und Üchtelhausen ein. Davon sind bereits 41 Bauobjekte abgeschlossen und bezuschusst worden. Die Gesamtinvestitionssumme beträgt 13,94 Mio. Euro mit der Inaussichtstellung einer Förderung von insgesamt 747.000 Euro. Fast 14 Mio. Euro wurden also bereits in den Innenorten der sechs Gemeinden investiert. Dies zeigt was für eine große Bedeutung das Förderprogramm für die Allianzgemeinden hat.

Das Förderprogramm der Allianz Schweinfurter OberLand hat für Investoren den Vorteil, dass eine Förderung von 10 % der nachgewiesenen Investitionen mit Maximalförderbetrag je Anwesen möglich ist. Der Förderbetrag kann sich zudem pro Kind zusätzlich erhöhen. Für die Beantragung von Fördermitteln stehen in jeder Kommune des Schweinfurter OberLands Sachbearbeiter der Bauämter bzw. der Kämmerei zur Seite. Wichtig ist, dass der Bauherr sich vor Baubeginn vor Ort oder telefonisch informiert. Unbedingt beachtet werden muss zur Gewährleistung des Zuschusses, dass zuerst der Antrag eingereicht wird und erst nach der Bewilligung der Baubeginn erfolgen kann.

Vom Landratsamt Schweinfurt gibt es ebenfalls die Möglichkeit der Inanspruchnahme einer Förderung für Abriss- und Entsorgungsmaßnahmen im festgelegten Altortbereich sowie die Möglichkeit von kostenlosen Erstbauberatungen. In der Gemeinde Üchtelhausen wurden beispielsweise bereits fünf Erstbauberatungsgutscheine von Bauwilligen in Anspruch genommen, in Schonungen von neun. Im Markt Stadtlauringen beantragten fünf Bauherren die Abriss- und Entsorgungsförderung des Landkreises, im Gemeindegebiet von Üchtelhausen sechs und in Schonungen zwei. Weitere Informationen zu den Fördermöglichkeiten finden Sie unter https://www.innenentwicklung-schweinfurter-land.de/foerdermoeglichkeiten-landkreis/ und https://www.schweinfurter-oberland.de/bauen-wohnen/.

AUCH THUNDORF HAT NUN EINEN DEFIBRILLATOR

Das lebensrettende Gerät wurde offiziell übergeben. Nun besitzen die Ortsteile Thundorf, Theinfeld und Rothhausen jeweils eine Defibrillator.

Artikel vom 26.10.2020

https://www.mainpost.de/regional/bad-kissingen/auch-thundorf-hat-nun-einen-defibrillator-art-10519897

FÖRDERUNG DER MUSIKKAPELLE IN ZEITEN VON CORONA

Artikel vom 26.10.2020

https://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/foerderung-der-musikkapellen-in-zeiten-von-corona-art-10519646

NEUE BELEUCHTUNGSANLAGE FÜR DAS VEREINSHEIM

Artikel vom 16.08.2020

https://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/neue-beleuchtungsanlage-fuer-das-vereinsheim-art-10485679

Schonungen wird Sitz des Allianzmanagements

Stefan Rottmann übernimmt Vorsitz der Allianz Schweinfurter OberLand

Artikel vom 19.06.2020

Immer wieder wanderte der Sitz des Allianzmanagements von Rathaus zu Rathaus und auch die Sprecherrolle, also der Vorsitz der Allianz wechselte im Turnus von drei Jahren zwischen den Bürgermeistern. Viel Zeit und Energie hat das Umziehen und Neueinrichten jeweils gekostet. Jetzt wird das „Koffer packen“ für Allianzmanagerin Hannah-Rabea Grübl endgültig der Vergangenheit angehören. Einstimmig verständigten sich die Bürgermeister der Allianz darauf, den Sitz des Managements ab 1. Juni dauerhaft nach Schonungen zu verlegen – genauer gesagt ins neu sanierte Alte Rathaus der Großgemeinde. Der Bürostandort der mehr als 22.000 Einwohner zählenden Allianz ist aber nur ein Baustein der neu entwickelten Vereinbarung zwischen den Mitgliedsgemeinden, dem die sechs Gemeinderatsparlamente zugestimmt haben. Neu ist beispielsweise auch, dass der Allianzsprecher aus dem Kreis der Bürgermeister in geheimer Wahl auf die Dauer von 6 Jahren, also bis zur nächsten Kommunalwahl bestimmt wird. Und auch für dieses wichtige Amt sind die Würfel nun gefallen. Bürgermeister Stefan Rottmann übernimmt nach einstimmiger Wahl den Allianzvorsitz, sein Stellvertreter wird der Maßbacher Bürgermeister Matthias Klement (Lkr. Bad Kissingen).

Mit dem Allianz- und Sprechersitz kommt Schonungen eine besondere Rolle zu. Schonungen ist allianzweit nicht nur der größte Ort, gemeinsam mit den Ortsteilen zählt die Gemeinde mit rund 8.000 Bürgern auch die meisten Einwohner. Das Allianzmanagement befindet sich im Obergeschoss des Alten Rathauses, mit herrlichem Blick über Maintal, Buchten bis hin zum Steigerwald. Das Büro ist barrierefrei zugänglich und verfügt über eine angegliederte Teeküche, Sanitäranlagen und dem großen „Karl-Haus-Saal“ für etwaige Besprechungen und Sitzungen, der ansonsten aber auch außerhalb der Geschäftszeiten der lokalen Bildungs- und Kulturarbeit zur Verfügung steht. Mit Bus und Bahn, aber auch per Muskelkraft über den Mainradweg ist der Allianzsitz gut zu erreichen. „In der täglichen Allianzarbeit geht es um die Umsetzung überregionaler Projekte und der Schaffung von Angeboten. Ich möchte das Interesse für die Region wecken und freue mich, dass mit dem Umzug nach Schonungen ab sofort ein fester Allianzsitz eingerichtet wurde“, erklärt Allianzmanagerin Hannah-Rabea Grübl. Die Allianzmanagerin Hannah-Rabea Grübl ist für die Bürger ab sofort unter der Telefonnummer 09721/509154 oder unter info@schweinfurter-oberland.de persönlich zu erreichen.

Bürgermeister Stefan Rottmann freut sich auf die besondere Aufgabe: Bereits 2012 durfte er als Allianzsprecher die Geschicke des Schweinfurter OberLandes leiten. „In dieser herausfordernden Zeit gilt es vor allem Synergien der interkommunalen Zusammenarbeit für eine nachhaltig positive Entwicklung der Mitgliedsgemeinden zu nutzen!“ Die Allianz liege zentral in Deutschland und überzeuge nicht zuletzt durch eine hervorragende wirtschaftliche und ökologische Entwicklung. Gemeinsam mit den Bürgermeistern der OberLand-Gemeinden will Rottmann Neubürger, Gewerbetreibende und Investoren von den Standortvorteilen der Allianz überzeugen.

Rückblick: Vor knapp 13 Jahren begann die Erfolgsgeschichte der Interkommunalen Allianz Schweinfurter OberLand. Die Gemeinden Schonungen, Üchtelhausen und der Markt Stadtlauringen, die bereits seit 2003 in vielen Bereichen gezielt zusammengearbeitet hatten, schlossen sich 2007 zur Interkommunalen Allianz „Schweinfurter OberLand“ zusammen. Die Kooperation bedeutet für die Entwicklung der Region nicht nur eine Verbesserung der staatlichen Fördermöglichkeiten, sondern ist auch eine moderne Strategie zur Bewältigung von nicht mehr alleine zu lösenden Aufgaben in ländlichen Kommunen vor allem in den Bereichen Sicherung der Daseinsvorsorge, Qualitätssicherung und Kostenreduktion. Mit Unterstützung des Amtes für Ländliche Entwicklung Unterfranken erarbeiteten die drei Kommunen mit zahlreichen engagierten Bürgern 2009 ein Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK). Die vereinbarten Ziele und Maßnahmen für verschiedene Handlungsfelder bilden das gemeinsame ILEK der Gemeinden. Im Jahr 2012 traten der Markt Maßbach und die Gemeinde Thundorf der Interkommunalen Allianz bei, 2014 kam die Gemeinde Rannungen dazu. Das Allianzgebiet erstreckt sich auf stolze 299,01 Quadratkilometern, umfasst 36 Ortsteile und bietet 22.110 Einwohnern ein Zuhause.

Seit dem Allianzzusammenschluss packen die 6 Gemeinden zahlreiche Projekte ganz nach dem Motto „Gemeinsam sind wir stärker als jeder Einzelne“ in enger Zusammenarbeit an. „Dank das herausragenden Engagements der sechs Gemeinden und ihrer Bürger hat sich die Allianz in den letzten 13 Jahren sehr gut entwickelt“ freut sich Allianzmanagerin Hannah-Rabea Grübl. Zu den Themen zählen unter anderem Innenentwicklung, der Ausbau des Wanderwege- und Radnetzes, Daseinsvorsorge sowie die Vermarktung der Region. Bekannt ist die Allianz vor allem durch Veranstaltungen wie Wunderbar Wanderbar oder das beliebte regionale Magazin „OberLandKurier“, das von einem ehrenamtlichen Redaktionsteam vierteljährlich herausgegeben wird und über die Region berichtet.

Auch in Zukunft stehen weitere spannende Projekte in der Allianz Schweinfurter Oberland bevor. Die Evaluierung und Fortschreibung des integrierten ländlichen Entwicklungskonzepts (ILEK) und die Erstellung eines Daseinsvorsorgekonzepts befinden sich in den Endzügen. Letzteres ermöglicht den sechs Gemeinden gemeinsam in die Städtebauförderung aufgenommen zu werden. Auch das Regionalbudget, das 2020 erstmals in der Allianz die Förderung von Kleinprojekten ermöglicht, entwickelt sich gut. Die Allianz hatte sich Anfang 2020 erfolgreich um ein Regionalbudget beworben, welches vom Amt für Ländliche Entwicklung mit 90.000 € pro Jahr gefördert wird. Die Allianz beteiligt sich mit 10.000 € pro Jahr. Somit können dieses Jahr in den sechs Mitgliedsgemeinden insgesamt 31 Kleinprojekte in Höhe von 100.000 € gefördert werden. In den drei Ortsteilen der Gemeinde Thundorf werden beispielsweise Defibrillatoren angeschafft. In Rannungen wird das Projekt „Bänkleswech“- der Ausbau seniorengerechter Wanderwege – unterstützt. In Maßbach werden Bücherschränke für die Öffentlichkeit aufgestellt. Der Friedrich-Rückert-Arbeitskreis Oberlauringen wird ein museumspädagogisches Seminar für die Fortbildung der Arbeitskreismitglieder organisieren. In der Gemeindebibliothek Schonungen werden neue Bücher für Kinder angeschafft und in Weipoltshausen wird der Spielplatz der Eigenheimer mit neuen Spielgeräten ausgestattet. Die Projektumsetzung muss bis September erfolgen.

FINANZSPRITZE FÜR KLEINE PROJEKTE IM SCHWEINFURTER OBERLAND

Von Spielplätzen bis hin zu Bänken an Wanderwegen für Senioren: Für 31 Kleinprojekte in den sechs Gemeinden gibt es zusätzliche Gelder. Was damit umgesetzt werden soll. 

Artikel vom 23.05.2020

https://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/finanzspritze-fuer-kleine-projekte-im-schweinfurter-oberland-art-10449319

Unsere Region Schweinfurter OberLand

DAS SCHWEINFURTER OBERLAND IST FIT MACHEN FÜR DIE ZUKUNFT

Artikel vom 17.03.2020

https://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/das-schweinfurter-oberland-ist-fit-machen-fuer-die-zukunft-art-10424094

Neue Vereinbarung bringt positive Veränderungen fürs Schweinfurter OberLand

Fester Sitz des Allianzmanagements ist ab 1. Juni in Schonungen 

Artikel vom 09. März 2020

 Die Gemeinden Schonungen, Markt Stadtlauringen und Üchtelhausen aus dem Landkreis Schweinfurt, die vorher bereits in vielen Bereichen gezielt zusammengearbeitet hatten, schlossen sich vor 13 Jahren zur Interkommunalen Allianz „Schweinfurter OberLand“ zusammen. Mit Unterstützung des Amtes für Ländliche Entwicklung Unterfranken erarbeiteten sie ein Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK).  Im Jahr 2012 entschlossen sich der Markt Maßbach und die Gemeinde Thundorf der Interkommunalen Allianz beizutreten, 2014 kam die Gemeinde Rannungen dazu. Das Allianzgebiet erstreckt sich auf….. Quadratkilometer und zählt insgesamt …. Einwohner… .

Seitdem arbeiten die sechs Kommunen bei vielfältigen Themen, unter anderem dem Ausbau des Wanderwegenetzes, der Innenentwicklung sowie der Vermarktung der Region eng zusammen. Die Kooperation bedeutet für die Entwicklung der Region nicht nur eine Verbesserung der staatlichen Fördermöglichkeiten, sondern ist auch eine moderne Strategie zur Bewältigung von nicht mehr alleine zu lösenden Aufgaben in ländlichen Kommunen v. a. in den Bereichen Sicherung der Daseinsvorsorge, Qualitätssicherung und Kostenreduktion. Mit dem Abschluss der Fortschreibung und Evaluierung vom ILEK und der Erstellung eines Daseinsvorsorgekonzept im April sowie der neuen Fördermöglichkeit Regionalbudget, stehen ab 2020 viele spannende Projekte in der Allianz Schweinfurter OberLand bevor.

Um die Zusammenarbeit der Allianz zukunftsfähig aufzustellen, entschlossen sich die sechs Mitgliedsgemeinden dazu, ihre Vereinbarung neu aufzusetzen, auf der die Zusammenarbeit basiert. Wichtige Änderungen bei der neuen Vereinbarung sind dabei vor allem die Einrichtung eines festen Bürositzes und einer festen Stelle für das Allianzmanagement. Ab 1. Juni 2020 wird das Büro im Obergeschoss des Alten Rathauses in Schonungen dauerhaft neuer Allianzsitz werden. Allianzmanagerin Hannah-Rabea Grübl freut sich dabei vor allem auf die barrierefreien, modernen Räumlichkeiten und die Erreichbarkeit für Besucher mit dem Bus und der Bahn. Für Veranstaltungen aber auch Sitzungen aller Art steht der Gemeinde aber auch dem Schweinfurter OberLand der so genannte Karl-Haus-Saal zur Verfügung. Für größere Veranstaltungen ist das Kulturzentrum Alte Kirche nur einen Steinwurf entfernt. Bisher wechselte der Sprechersitz der Allianz zusammen mit dem Sitz des Allianzmanagements alle drei Jahre. Ab 1. Juni wird sich auch dies hin zum positiven verändern: der Sprecher wird dann für eine Dauer von sechs Jahren gewählt und kann somit über eine längere Zeit hinweg die Interessen der Allianz begleiten.

KÜNSTLERKREIS FEIERT ZEHNJÄHRIGES BESTEHEN

Artikel vom 19.02.2020

https://www.mainpost.de/regional/schweinfurt/kuenstlerkreis-feiert-zehnjaehriges-bestehen-art-10409277

RANNUNGEN PLANT SENIOREN-WANDERWEG MIT RUHEBÄNKEN

Artikel vom 29.01.2020

https://www.mainpost.de/regional/bad-kissingen/rannungen-plant-senioren-wanderweg-mit-ruhebaenken-art-10396133

Wandern rund um den Ellertshäuser See

NEUE FREIZEITBUSSE: ERFOLG FÜR KREUZBERGSHUTTLE

Der neue Freizeitbus zum Kreuzberg kommt bei Gästen, Politik und Tourismusbetrieben gut an. Die Linie zum Ellertshäuser See ist dagegen in der ersten Saison gefloppt.

Artikel vom 03.12.2019

https://www.mainpost.de/regional/bad-kissingen/neue-freizeitbusse-erfolg-fuer-kreuzbergshuttle-art-10364076

MASSBACHER REDEN MIT: PROJEKTE FÜR DIE ZUKUNFT DER ORTSCHAFTEN

Artikel vom 03.11.2019

Unsere Region Schweinfurter OberLand

WEICHTUNGEN: STERNWANDERUNG BESCHLIESST DIE SAISON

160 Wanderer machten sich am Sonntag auf nach Weichtungen, um die Wandersaison der Schweinfurter Oberland-Allianz mit einer Sternwanderung zu beenden.

Artikel vom 28.10.2020

https://www.mainpost.de/regional/bad-kissingen/weichtungen-sternwanderung-beschliesst-die-saison-art-10340629

Weichtungen - Ziel Sternwandertag 2019
Page Reader Press Enter to Read Page Content Out Loud Press Enter to Pause or Restart Reading Page Content Out Loud Press Enter to Stop Reading Page Content Out Loud Screen Reader Support